23.03.2017
Quo vadis Europa?

Hanns-Lilje-Haus
Knochenhauerstraße 33
30159 Hannover



28.03.2017
Auf den Punkt: Die Folgen
des Brexits für die Wirtschaft

Industrie- und Handelskammer
Hannover, Geschäftsstelle Göttingen
Gebäude 1101, Hörsaal B302
Bürgerstraße 21
37073 Göttingen



30.03.2017
Ein Gespräch über
„Rechte Typen” und
„Gefährliche Bürger”

Evangelisches Bildungszentrum
Potshauser Straße 20
26842 Potshausen



 
 



 

Die Geburtsstunde der Rudolf-von-Bennigsen-Stiftung schlug am 1. Dezember 1980. Als
liberale Landesstiftung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit fördern wir die poli-
tische Erwachsenenbildung aus liberaler Perspektive. Die kontinuierliche Diskussion mit
den Bürgerinnen und Bürgern über eine liberale Gesellschaftspolitik und liberale Wertvor-
stellungen sowie eine Stärkung der individuellen Verantwortungsbereitschaft war, ist und
bleibt die Agens unserer politischen Arbeit. Diesem Anspruch ist die Rudolf-von-Bennigsen-
Stiftung in den letzten 31 Jahren mehr als gerecht geworden.

Ein strahlendes Vorbild für liberales Denken und Handeln.
Rudolf von Bennigsen ist einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Liberalismus.
Er wurde 1824 in Lüneburg geboren. Er war Mitbegründer des Deutschen Nationalvereins,
er gehörte dem preußischen Abgeordnetenhaus und dem Reichstag an, er war Fraktions-
vorsitzender und Vorsitzender der Nationalliberalen Partei. Vor allem seit 1867 war es
Rudolf von Bennigsen, der an der Seite und in ständiger Auseinandersetzung mit Bismarck
für einen Verfassungskompromiss warb: Bennigsen setzte sich vehement für eine Stär-
kung der Parlamentsrechte ein – ein Vorhaben, das an der konservativen Ausrichtung
Wilhelms I. und Bismarcks scheiterte. 1888 wurde Rudolf von Bennigsen zum Oberpräsi-
denten der Provinz Hannover ernannt. Sein Amt führte er betont regierungsunabhängig.
Nachwirkungen bis heute haben vor allem sein Einsatz für die Volksbildung und die Förde-
rung historischer Forschung.

Karl Wilhelm Rudolf von Bennigsen
10. Juli 1824 – 7. August 1902